Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Murat und russische Zuchtgehege
#1
Ich bin gespannt, welche Konsequenzen die Versuche von Murat, die armen russischen Drachen aus den Zuchtgehegen zu befreien, noch haben werden. Immerhin fallen sie jetzt über die komplette Versorgung der Russen her und werden kaum zu stoppen sein.

Ich frage mich auch, wie die chinesischen Drachen und vorallem Temeraire darauf reagieren werden, dass die Drachen so grausam gehalten wurden. In diesem Band hat der Hass gegenüber Napoleons Expansionen zwar noch ausgereicht und sie haben Murat eingesperrt, der ja der Auslöser des Ganzen war, trotzdem denke ich, dass diese Aktion Temeraire ein weiteres Stück auf Seiten Napoleons und Frankreichs gezogen hat.

Auch interessant ist, ob die chinesischen Drachen sich vielleicht sogar weigern werden, weiterzukämpfen, jetzt, da sie die Mentalität der Russen in Bezug auf Drachen gesehen haben.
"Es ist bei der Prager Kleinseite eine goldene Taschenuhr verloren worden, worinnen sich ein Bildnis des Gottes Kronos befindet. Wer solche zurückbringt erhält ein gutes Trinkgeld." (Drachentraum)

Ο Κύριος του χρόνου είναι παντοδύναμο!

sapere aude!Wink
Zitieren
#2
Ich glaube, dass die chinesischen Drachen zu viel Disziplin und Obrigkeitsgehorsam haben, um sich dem kaiserlichen Befehl zu widersetzen. Ich denke, dass die chinesischen Drachen aus Versorgungsgründen den Feldzug abbrechen werden. Vor allem weil General Chu nicht mehr emotional eingreifen kann. Dann siegt die Vernunft bei den Chinesen.
Und ich glaube auch, dass die befreiten Zuchtgehege-Drachen keine Loyalität kennen werden, sondern über alles herfallen, was essbar ist. Insofern geht "der Schuss vielleicht nach hinten los".
Zitieren
#3
Ja, das denke ich auch. Aber das die chinesischen Drachen einfach so wieder abreisen, glaube ich nicht unbedingt. Vielleicht nehmen sie ja auch an Waterloo teilAngel
"Es ist bei der Prager Kleinseite eine goldene Taschenuhr verloren worden, worinnen sich ein Bildnis des Gottes Kronos befindet. Wer solche zurückbringt erhält ein gutes Trinkgeld." (Drachentraum)

Ο Κύριος του χρόνου είναι παντοδύναμο!

sapere aude!Wink
Zitieren
#4
(09-08-2014, 05:37 PM)Kronos schrieb: Ja, das denke ich auch. Aber das die chinesischen Drachen einfach so wieder abreisen, glaube ich nicht unbedingt. Vielleicht nehmen sie ja auch an Waterloo teilAngel

Ich denke eher, dass sich die Chinesen wieder auf den Heimweg machen sobald es ganz sicher ist, dass Napoleon sich auf dem Rückzug befindet und für Russland keine Gefahr mehr besteht!
Somit hätten sie den Kaiserlichen Befehl ausgeführt und sie könnten wieder nach Hause, was noch schwierig genug werden wird im russischen Winter.
Ich könnte mir höchstens noch vorstellen, dass sie auf dem Heimweg, praktisch so im Vorbeigehen, die Drachen aus dem einen oder anderem russischem Zuchtgehege befreien werden.
Die einzige wirkliche Magie ist die Liebe
Zitieren
#5
Im Buch hat Chu zugesichert, dass er die russischen Leichtgewichte in China aufnehmen würde, wenn sie bereit wären, in einem Dorf zu arbeiten und natürlich die Sprache zu lernen. Die chinesischen Legionen sollten wirklich nach den Schlachten in Russland wieder nach Hause, nach kaiserlicher Anweisung. Die russischen Drachen haben weitgehend die ANweisungen Murats befolgt und nur die russischen Vorräte geplündert, es waren zwar auch Blindgänger dabei, aber sehr wenige. Laurence hat zu Temeraire und Murat gesagt, dass Murat die Drachen nicht befreit hätte, wenn es ihm nicht in den Kram gepasst hätte, es gehörte zum Plan und aus Drachenliebe hätte er es nicht getan. Temeraire wollte ja warten, bis die Kämpfe vorbei sind. Nein, Temeraire wird sich nicht auf die französische Seite ziehen lassen, weil er weiß, das Russland eine Ausnahme ist und sie halt in ihrer Drachenkultur rückständig sind. Und der Krieg ist auch keine bessere Lösung. Nur weil das Dorf des anderen besser gesichert ist, ziehe ich doch nicht dorthin um, wenn ich ansonsten an meinem Dorf hänge, ich modernisiere es und das ist das, was Temeraire mit Russland vorhat. Er hat sogar Kutusovs Einverständnis dazu, aber erst nach dem Krieg.
Ballistische Experimente mit kristallinem H2O auf dem Areal des Pädagogischen Instituts unterliegen striktester Prohibition!
Zitieren
#6
(01-06-2015, 08:43 PM)Lady Kiyomizu schrieb: Im Buch hat Chu zugesichert, dass er die russischen Leichtgewichte in China aufnehmen würde, wenn sie bereit wären, in einem Dorf zu arbeiten und natürlich die Sprache zu lernen. Die chinesischen Legionen sollten wirklich nach den Schlachten in Russland wieder nach Hause, nach kaiserlicher Anweisung. Die russischen Drachen haben weitgehend die ANweisungen Murats befolgt und nur die russischen Vorräte geplündert, es waren zwar auch Blindgänger dabei, aber sehr wenige. Laurence hat zu Temeraire und Murat gesagt, dass Murat die Drachen nicht befreit hätte, wenn es ihm nicht in den Kram gepasst hätte, es gehörte zum Plan und aus Drachenliebe hätte er es nicht getan. Temeraire wollte ja warten, bis die Kämpfe vorbei sind. Nein, Temeraire wird sich nicht auf die französische Seite ziehen lassen, weil er weiß, das Russland eine Ausnahme ist und sie halt in ihrer Drachenkultur rückständig sind. Und der Krieg ist auch keine bessere Lösung. Nur weil das Dorf des anderen besser gesichert ist, ziehe ich doch nicht dorthin um, wenn ich ansonsten an meinem Dorf hänge, ich modernisiere es und das ist das, was Temeraire mit Russland vorhat. Er hat sogar Kutusovs Einverständnis dazu, aber erst nach dem Krieg.

Ich konnte nirgens lesen, dass Temeraire  auch nur mit dem Gedanken gespielt hat sich auf die französische Seite zu schlagen!
Sollte er aber wirklich vorhaben das russische Drachenwesen zu reformieren dann werden wohl auch 11 Bände der Reihe zu wenig sein Wink
Die einzige wirkliche Magie ist die Liebe
Zitieren
#7
Da hast Du recht - so schneckig wie die Russen sind Angel (jedenfalls in der Literatur, vgl. Oblomov Blush ) Die russischen Schwergewichte von ihrem Hort zu vertreiben und dazu zu bewegen, nicht so entsetzlich misstrauisch zu sein und außerdem die kleinen Drachen nicht wie Dreck zu behandeln - also das braucht bestimmt 200 Jahre oder mehr Angel . Aber vielleicht könnte Temeraire mit Kutusovs Einwilligung darauf hinwirken, die Drachen nicht in Zuchtgehegen verhungern zu lassen und ihnen vorallem die Flugfesseln zu ersparen. Sad
Die größten und unmöglichsten aller Konflikte beruhen immer auf derselben Grundlage: "Du bist doof, nein, du bist doof, nein DU bist doof!" (Jonas Jonasson)
Zitieren
#8
Ja, ich glaube, das war auch gemeint. Außerdem ließe sich so etwas mit ein paar Sätzen am Schluss als offenes Ende durchaus machen, so wie es schon in mehreren Bänden jetzt der Fall gewesen ist (bis Michaelis gehängt, Principia Mathematica lesen, ins Tal zum Pavillon, es ist dieses verfluchte Ei...).
Ballistische Experimente mit kristallinem H2O auf dem Areal des Pädagogischen Instituts unterliegen striktester Prohibition!
Zitieren
#9
Drachen singen, dichten, schauspielern. Chu beherrscht so etwas wie Kung Fu für Drachen. Ob die Kosaken-Drachen dann wohl tanzen können? Big Grin Der Kazachok sieht ja schon bei Menschen cool aus, aber wie sieht der dann wohl bei Drachen aus, auf 4 Beinen mit Flügeln aber am Boden? Big Grin
Ballistische Experimente mit kristallinem H2O auf dem Areal des Pädagogischen Instituts unterliegen striktester Prohibition!
Zitieren
#10
Hmmm - ich nehme mal an, dass die Kasachok Drachen die Flügel über der Brust kreuzen. Das ist einfach. Die Frage ist nur, ob sie die 2 Beinpaare gleichartig oder entgegengesetzt bewegen. Entgegengesetzt würd ich besonders cool finden. Big Grin

Es könnte natürlich auch sooo aussehen:

https://www.youtube.com/watch?v=PwS50EDcMGE
man muss sich bloß statt 2 Mädels à 2 Beine 1! Drachen mit 4 Beinen vorstellen Angel
Die größten und unmöglichsten aller Konflikte beruhen immer auf derselben Grundlage: "Du bist doof, nein, du bist doof, nein DU bist doof!" (Jonas Jonasson)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste