Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wiener Kongress
#1
Ich hab grad einen interessanten Artikel zum 200. Jubiläum des Wiener Kongress in unserer Tageszeitung den Salzburger Nachrichten gelesen und find der passt ganz gut zu den Büchern weil sehr viel Bezug zu Napoleon besteht. Rolleyes
Wenns wen interessiert hier der Link zur Onlineversion: http://www.salzburg.com/nachrichten/oest...ss-120129/ Big Grin

Man sieht nämlich ganz gut was uns noch geschichtliches erwarten könnte im 9. Big Grin
Zitieren
#2
Ja, ein sehr interessantes Jahr, historisch gesehen. Da wir das Thema neulich auch in Geschichte hatten, habe ich mich noch ein bisschen ausführlicher damit beschäftigt, interessant fand ich auch diesen Artikel in der Zeit:
http://www.zeit.de/2014/38/wiener-kongre...pa-frieden
Auch wenn ich dem Autor nicht wirklich zustimme.
"Es ist bei der Prager Kleinseite eine goldene Taschenuhr verloren worden, worinnen sich ein Bildnis des Gottes Kronos befindet. Wer solche zurückbringt erhält ein gutes Trinkgeld." (Drachentraum)

Ο Κύριος του χρόνου είναι παντοδύναμο!

sapere aude!Wink
Zitieren
#3
Super Idee, das mit dem Wiener Kongress.
D.h. NN ist jetzt gerade beim Russlandfeldzug 1812. Sie muss also im letzten Band (Nr. 9)
- den Russlandfeldzug abschließen
- 1813: die Völkerschlacht bei Leipzig beschreiben
- 1814: den Wiener Kongress behandeln (bei dem Temeraire wahrscheinlich mitsprechen wird Blush)
- 1815: Waterloo arrangieren.
Das sind 3 Jahre - untypisch für NN- bisher immer 1 oder 2 Jahre pro Band. Bin mal gespannt. Angel
@ Kronos: Wo stimmst Du mit dem Zeit-Artikel nicht überein (witzig, dass DU "Die Zeit" liest Big Grin)???
Ich find es jedenfalls erstaunlich, welche Parallelen es immer wieder in der Geschichte gibt. Und das ausgerechnet anscheinend alle 100 Jahre Angel

Und wenn ihr das alles schon in der Schule verarbeitet:
Also da gibt's noch einen berühmten (ziemlich alten) Film von Murnau:
"Der Kongress tanzt" - sehenswert!
Zitieren
#4
Meiner Erinnerung nach kommen die Staatsoberhäupter viel zu gut weg in dem ArtikelConfused
"Es ist bei der Prager Kleinseite eine goldene Taschenuhr verloren worden, worinnen sich ein Bildnis des Gottes Kronos befindet. Wer solche zurückbringt erhält ein gutes Trinkgeld." (Drachentraum)

Ο Κύριος του χρόνου είναι παντοδύναμο!

sapere aude!Wink
Zitieren
#5
Ernsthaft? Eigentlich zeigt der Artikel doch, dass die Staatsoberhäupter allesamt reaktionär waren und nur nach persönlichem Machtzuwachs trachteten. Confused
Zitieren
#6
Gleichzeitig werden sie jedoch als die Friedensstifter dargestellt, die Europa zu einer stabilen Ordnung verholfen haben, was diesen Interessen zumindest teilweise im Wege steht, würde ich sagen.
"Es ist bei der Prager Kleinseite eine goldene Taschenuhr verloren worden, worinnen sich ein Bildnis des Gottes Kronos befindet. Wer solche zurückbringt erhält ein gutes Trinkgeld." (Drachentraum)

Ο Κύριος του χρόνου είναι παντοδύναμο!

sapere aude!Wink
Zitieren
#7
(09-24-2014, 05:47 PM)Kronos schrieb: Gleichzeitig werden sie jedoch als die Friedensstifter dargestellt, die Europa zu einer stabilen Ordnung verholfen haben, was diesen Interessen zumindest teilweise im Wege steht, würde ich sagen.

Meines Erachtens nach Wiener Kongress hat Europa nicht stabilisiert. Erst nach dem Wiener Kongress begann auf unserem Kontinent viele lokale Revolutionen. Wie: Griechischer Unabhängigkeitskrieg, Belgischen Revolution oder Novemberaufstand im Kongresspolen.

Außerdem: nur nach dem Wiener Kongress hat großen europäischen revolutionären Bewegung begonnen (Junges Deutschland, Junges Polen, Junges Italien usw.).
Zitieren
#8
Sollte NN temeraire beim Wiener Kongress mitmachen lassen, müsste sie sich meiner meinung nach einiges einfallen lassen, das das nicht aufgesetzt wirkt, da kein Staatsoberhaupt mit mehr als zwei Gehirnzellen das zulassen würde. Sorry dafür das es was OT wird.
Es gibt drei Gruppen von Leuten,
die die Regeln aufstellen,
die die ihnen folgen,
und die die die Regeln hinterfragen.

Zitieren
#9
(09-27-2014, 09:09 PM)Kirył schrieb:
(09-24-2014, 05:47 PM)Kronos schrieb: Gleichzeitig werden sie jedoch als die Friedensstifter dargestellt, die Europa zu einer stabilen Ordnung verholfen haben, was diesen Interessen zumindest teilweise im Wege steht, würde ich sagen.

Meines Erachtens nach Wiener Kongress hat Europa nicht stabilisiert. Erst nach dem Wiener Kongress begann auf unserem Kontinent viele lokale Revolutionen. Wie: Griechischer Unabhängigkeitskrieg, Belgischen Revolution oder Novemberaufstand im Kongresspolen.

Außerdem: nur nach dem Wiener Kongress hat großen europäischen revolutionären Bewegung begonnen (Junges Deutschland, Junges Polen, Junges Italien usw.).

In der Tat war die Restauration, die auf dem Wiener Kongress beschlossen wurde, der Auslöser für zahlreiche Revolutionen, unter anderem zumindest.

Allerdings gab es keinen weiteren großen Krieg mehr zwischen den einzelnen Völkern für eine relativ lange Zeit
"Es ist bei der Prager Kleinseite eine goldene Taschenuhr verloren worden, worinnen sich ein Bildnis des Gottes Kronos befindet. Wer solche zurückbringt erhält ein gutes Trinkgeld." (Drachentraum)

Ο Κύριος του χρόνου είναι παντοδύναμο!

sapere aude!Wink
Zitieren
#10
(10-02-2014, 03:11 PM)Kronos schrieb: Allerdings gab es keinen weiteren großen Krieg mehr zwischen den einzelnen Völkern für eine relativ lange Zeit

Wiener Kongress hat im Jahre 1815 geendet. Griechischer Unabhängigkeitskrieg gegen die Türkei hat im 1821 begonnen. Frieden in Europa dauerte nur sechs Jahre.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste